Rettung für POMMERN in Sicht

Unsere Gesellschaft ruft ihre Mitglieder auf, sich aktiv an der Rettung der beliebten und bekannten Zeitschrift „POMMERN“ zu beteiligen. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung aller pommerschen Geschichtsvereine ist der erste Schritt getan worden, um das Aus für die traditionsreiche Vierteljahresschrift abzuwenden. Doch um die Zukunft der Zeitschrift zu sichern, braucht sie Abonnenten. Schließen Sie ein Abo für die Zeitschrift POMMERN ab oder verschenken Sie ein Abo an Freunde und Verwandte und helfen Sie so, die Vermittlung pommerscher Geschichte und Kultur auch für die Zukunft zu bewahren!

Nach der Insolvenz des Pommerschen Zentralverbandes Ende 2017, war die Zukunft der Zeitschrift POMMERN einige Zeit ungewiss. Sie hatte ihr Erscheinen schon Mitte des Jahres eingestellt. Die Historische Kommission für Pommern, unsere Gesellschaft für pommersche Landesgeschichte, der Verein für pommersche Familien- und Ortsgeschichte, der „Pommersche Greif“, und die Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte haben darum gemeinsam nach Lösungen zur Rettung von POMMERN gesucht. Mit Unterstützung des Staatssekretärs für Vorpommern konnte nun vorerst verhindert werden, dass die für die Freunde der pommerschen Kultur und Geschichte wichtige Zeitschrift nach 55 Jahren ihr Erscheinen einstellen muss.

Cover_Pommern_4_2017-1-724x1024Der „Pommersche Greif“ hat übergangsweise die Herausgeberschaft der Zeitschrift übernommen. Die letzten beiden Hefte des Jahrgangs 2017 konnten inzwischen an die Abonnenten ausgeliefert werden – am letzten Wochenende wurde Heft 4/2017 versandt.

Über die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift, ihre Geschichte, die aktuelle und die älteren Ausgaben können Sie sich auf der neuen Internetseite der Zeitschrift POMMERN informieren. Dort finden Sie auch Informationen zum Abonnement und die Bestellformulare. Das Jahresabo für POMMERN kostet 28,- EUR.

  • 20. Juli 2018 18:00Vortrag: Siedlungs- und Kulturgeschichte im Kirchspiel Glewitz
AEC v1.0.4

ältere Meldungen